Goša Montaža ad


Brücken und Kräne

Nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges 1945, wurde die „Gosa“ beauftragt, die Eisenbahnbrücke aus dem Fluss Sava in Belgrad, zu sanieren und wieder in Funktion zu setzen. Dabei wurden mehr als 2 000 t Stahlkonstruktion aus dem Fluss gerettet und dieses Unterfangen betrachtete man als Beginn der Ära von „Gosa Montaza“ als Unternehmen für den Brückenbau im ehemaligen Jugoslawien und im Ausland.

Nur an der Eisenbahnstrecke Belgrad-Bar wurden 7 Brücken, mit der Gesamtlänge von 12 km gebaut.

Im Jahr 1977 erhielt „Gosa Montaza“ für den Bau der Brücke Mrtinja über Fluss Piva, eine renommierte Auszeichnung EUROPEAN CONVENTION FOR STRUCTURAL STEELWORK. Dieses Projekt wurde als bedeutendstes Projekt in Europa für dieses Jahres bezeichnet.

Ähnlich wie im Jahr 1945, wurde die“Gosa Montaza“ im Jahr 1999, nach der NATO Bombardierung, wieder beauftragt, die zerstörten Brücken in einem sehr engen Zeitraum, zu rekonstruieren. Dabei wurden 7 Brücken in der Rekordzeit rekonstruiert und “Gosa Montaza“ setzte ihr ganzes Wisen und Erfahrung bei der Rekonstruktion ein. Es handelt sich dabei um folgende Brücken: Grdelica, Jasika, Podine, Rudare, Varvarin und Kovin. Das grösste Unterfangen realisiert die „Gosa Montaza“ zusammen mit der deutschen firma DSD, bei der Rekonstruierung der Brücke-Sloboda in Novi Sad.

Kräne

Am Anfang nur als begleitendes Programm der hydromechanischer Ausstattung, wurden Kräne verschiedener Tragbarkeit und Anwendung, montiert. Heute ist dieses Programm durch zahlreiche Rekonstruktionen und verschiedene Anforderungen betreffend der Belastung, Spannweite und Antriebe, erweitert.

Bridges and cranes